• 20-JAN-2017

Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) - Wasser und Landwirtschaft

Traditionell ist das jährliche Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) mit der Agrarministerkonferenz die Auftaktveranstaltung zur Internationalen Grünen Woche. In diesem Jahr beschäftigt sich die GFFA vom 20. bis 21. Januar 2017 mit dem Thema Wasser und Landwirtschaft. 

Wasser ist Leben und gleichzeitig das am meist unterschätzte Lebensmittel der Welt. Zumindest bei uns in Europa. Es ist günstig, und kommt jederzeit einfach aus dem Hahn. Rund 130 Liter pro Mensch und Tag wird bei uns verbraucht. Die Menge an Wasser pro Kopf ist noch größer, wenn man die Menge an Wasser berücksichtigt, die über die Lebensmittel indirekt verbraucht werden. So sind ca. 3.000 Liter notwendig, um die tägliche Lebensmittelration einer Person zu produzieren. Dabei hat sich der Weltwasserverbrauch in den letzten 50 Jahre verdreifacht. 

Damit aber gehören wir zum privilegierten Teil der Welt. Deshalb ist die Rolle des Wassers in der weltweiten Landwirtschaft das Thema der Agrarministerkonferenz und der Fachpodien im Rahmen der GFFA zum Auftakt der Grünen Woche in Berlin am 19. und 20. Januar 2017. Die Landwirtschaft ist nämlich mit zwei Dritteln der größte Süßwasserverbraucher; in Afrika gehen sogar 80 Prozent des Süßwassers in die Landwirtschaft. 

Das ist deshalb bedenklich, weil wir nur Zugang zu rund ein Prozent der Süßwasservorräte haben. Ein entscheidener Faktor beim Wasserverbrauch ist dabei die Landwirtschaft. Sie verbraucht weltweit rund 70 Prozent des verfügbaren Wassers.  

Angesichts dieser globalen Herausforderung drängen sich aus Sicht der Landwirtschaft Fragen auf:
Welchen Beitrag kann die Landwirtschaft als großer Wassernutzer zum nachhaltigen Umgang mit der wertvollen Ressource Wasser weltweit und zur Wasserreinhaltung leisten?
Wie kann angesichts sich verschärfender Nutzungskonkurrenzen der Zugang der Landwirtschaft zu Wasser und somit die Versorgung der Weltbevölkerung mit Nahrung sichergestellt werden?
Wie kann die Landwirtschaft ihr erhebliches Gestaltungspotenzial bei der Nutzung der Ressource Wasser in politische Prozesse auf internationaler Ebene einbringen?

Das Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) versucht bei Fachpodien und auf der Agrarministerkonferenz auf diese zentralen Zukunftsfragen der globalen Land- und Ernährungswirtschaft Antworten zu finden. Die Konferenz ist das weltweit größte Agrarministertreffen mit 80 Ministern und mehr als 1500 Teilnehmern aus über 100 Ländern. 

Das GFFA wird veranstaltet vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Kooperation mit dem GFFA Berlin e.V..